Di, 21. November 2017

Nigerianer in Haft

13.04.2016 13:45

Prügelattacke: WEGA-Beamte und Polizist verletzt

Wilde Szenen haben sich am Dienstagabend auf der Polizeiinspektion Hohenbergstraße im Wiener Bezirk Meidling abgespielt. Ein 41-jähriger Nigerianer ging nach einer fremdenrechtlichen Überprüfung wie von Sinnen auf drei Polizisten - zwei von ihnen gehören der Spezialeinheit WEGA an - los und fügte ihnen so schwere Verletzungen zu, dass sie ihren Dienst nicht fortsetzen konnten.

Dem Mann war auf der Wache im Zuge der Überprüfung der Reisepass vorläufig abgenommen worden, außerdem erhielt er die Weisung, sich beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl zu melden. Als ihn die Beamten danach aufforderten, die Inspektion wieder zu verlassen, weigerte sich der Verdächtige und wurde "zunehmend aggressiver", wie es vonseiten der Polizei hieß.

Der 41-Jährige griff sich sogar einen Stuhl und wollte damit auf die drei Uniformierten losgehen. Das konnte zwar verhindert werden, beruhigen ließ sich der Nigerianer allerdings nicht - ganz im Gegenteil. Er ging mit Fäusten auf die beiden WEGA-Beamten und den Polizisten los. Der Verdächtige konnte schließlich überwältigt und festgenommen werden, er befindet sich in Haft.

Zwei Beamte zogen sich bei der Prügelattacke Verletzungen an den Händen zu, der dritte am Bein - die Blessuren waren so schwer, dass alle drei ihren Dienst vorzeitig beenden mussten. Der Angreifer erlitt eine Wunde an der Lippe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden