Fr, 15. Dezember 2017

Dank Klimawandel

11.04.2016 08:55

Störche ziehen wegen Nahrungsmangel in den Norden

Während immer mehr Horste in den südlichen Landesteilen verwaist bleiben, werden die Störche im Mur- und Mürztal kontinuierlich mehr. Die Ursache für diese Verschiebung ist leicht erklärt: Wo landwirtschaftliche Flächen überwiegen, fehlt es an g'schmackigen Fröschen und Käfern.

"Heute erwarte ich den letzten meiner Zöglinge zurück aus Afrika", sagt Helmut Rosenthaler von der Storchenstation Tillmitsch. Der "Storchenvater", wie er gerne genannt wird, kennt seine Tiere genau. Umso trauriger macht es den Südsteirer, dass Meister Adebar seiner Heimatregion immer öfter den Rücken kehrt: "Es ist ganz einfach: Finden die Vögel nichts zu fressen, ziehen sie weiter. Und im Süden dominiert die Landwirtschaft leider immer stärker."

Experten: Klimawandel ist schuld
Kapfenberg, Kindberg, Mariazell: Die Liste der "Zuzuggemeinden" wird hingegen parallel länger und länger. Dort, wo es vor wenigen Jahren noch undenkbar war, einen Storch in der Nachbarschaft zu haben, trifft man plötzlich Paare mit zwei, drei Jungen an: "Zuletzt wurde nun auch am Brucker Murkai ein Horst errichtet", erzählt Siegfried Prinz vom Naturschutzzentrum Weitental. Experten sind sich einig, dass der Klimawandel die Entwicklung weiter vorantreiben wird.

Neue Storchenstation
Für Helmut Rosenthaler, der seit Jahren um eine größere Station für die Pflege seiner Tiere kämpft, geht’s bei der nächsten Tillmitscher Gemeinderatssitzung übrigens um die Wurscht. Dazu SP-Vize Ewald Schenk: "Meine Fraktion wird sich für den neuen Standort aussprechen. Wie die anderen drei Parteien entscheiden, weiß ich nicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).