Mo, 20. November 2017

Aus für Doppelrolle

01.04.2016 17:14

Sturm: Gerhard Goldbrich nicht mehr Sportdirektor

Sturms General Manager Gerhard Goldbrich hat seine Agenden als Sportdirektor des Bundesligisten zurückgelegt. Wie die Grazer am Freitag mitteilten, habe der 49-Jährige in der Länderspielpause dem Vereinspräsidium seine Entscheidung kundgetan, die Personalie soll bis Saisonende nachbesetzt werden. Seit der Trennung von Ayhan Tumani hatte Goldbrich seit März 2013 die Doppelrolle inne.

"Die Fülle der Tätigkeiten in allen Bereichen und die Breite des SK Sturm benötigen eine sportliche Geschäftsführung mit hundertprozentiger Fokussierung auf diesen Bereich", sagte Goldbrich.

Präsident Christian Jauk sieht das ähnlich: "Gerhard Goldbrich wird sich als General Manager wieder vermehrt um die wirtschaftlichen Agenden in den Bereichen Sponsoring, Marketing und Finanzen kümmern können. Mit der ursprünglichen Struktur werden wir effizienter an der Erreichung unserer Ziele arbeiten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden