Mi, 13. Dezember 2017

"Bin in Sicherheit"

25.03.2016 21:22

Brite beruhigt Familie - und stirbt dann in U-Bahn

Ein britischer IT-Experte (51) entkommt dem Anschlag auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem und schickt seiner besorgten Tante eine beruhigende SMS: "Ich bin in Sicherheit." Danach hört die Familie tagelang nichts mehr von ihm. Nun weiß sie, warum: David Dixon war nach der SMS in die Brüsseler Metro gestiegen und dort Opfer des zweiten Anschlags vom Dienstag geworden.

Der 51-Jährige war auf dem Weg zu seiner Arbeit und hatte noch nichts von der ersten Explosion kurz vor 8 Uhr gehört. Eine besorgte Tante kontaktierte ihn per SMS und fragte, ob er in Sicherheit sei. Dixon beruhigte die Tante mit einem Antwortschreiben. Das war das letzte Lebenszeichen des Briten.

Lebensgefährtin suchte Vermissten in allen Spitälern
Danach versuchte seine Lebensgefährtin verzweifelt, den 51-Jährigen zu finden. Sie ging zur Polizei, durchsuchte jedes Spital in Brüssel. Bis zuletzt hoffte sie gemeinsam mit den Angehörigen des Programmierers in Großbritannien, dass dieser sich melden würde. Doch Freitagfrüh erhielten sie von der britischen Regierung die traurige Nachricht über den Tod ihres geliebten David. Seine Familie veröffentlichte daraufhin eine schriftliche Erklärung, in der sie das Geschehen als "schrecklich und vernichtend" bezeichnete.

Cameron kondoliert auf Twitter
Premier David Cameron schrieb nach Bekanntwerden des Todesfalls auf Twitter: "Ich bin tief bestürzt darüber, dass David Dixon in Brüssel ermordet wurde. Meine Gedanken sind bei seinen Freunden und seiner Familie."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden