Fr, 17. November 2017

75.000 Euro verloren

14.03.2016 09:36

Bargeld-Panne im Taxi: Wolfsburg bestraft Kruse

Nach dem angeblichen Verlust von 75.000 Euro Bargeld in einem Berliner Taxi muss Deutschlands Fußball-Nationalspieler Max Kruse wohl noch einmal tief ins Portemonnaie greifen. Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg kündigte eine Strafe für den Profi an. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung muss Kruse mit einem Bußgeld in fünfstelliger Höhe rechnen.

Am Wochenende hatte die Zeitung berichtet, Kruse habe die große Summe Bargeld an einem frühen Sonntagmorgen im vergangenen Oktober in einem Berliner Taxi vergessen. Anschließend habe er noch am selben Morgen Anzeige erstattet. Von dem Geld fehle bisher jede Spur. "Ich kann nur hoffen, dass es für ihn eine Lehre ist und dass er sein Verhalten etwas ändert", mahnte Allofs. Kruse selbst hat sich bisher nicht öffentlich geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden