Sa, 25. November 2017

Bei Bewusstsein

13.03.2016 19:37

Radprofi stürzt bei Horror-Unfall in Schlucht

Ein Horrorsturz des kasachischen Radprofis Daniil Fominich hat die Schlussetappe der Fernfahrt Paris-Nizza überschattet. Der 24-Jährige stürzte am Sonntag eine mehrere Meter tiefe Schlucht hinunter und hatte offenbar Glück im Unglück. Wie der Rennstall mitteilte, erlitt Fominich Brüche zweier Lendenwirbel, befinde sich aber außer Lebensgefahr.

Der Vorfall ereignete sich auf der RD21 zwischen L'Escarene und Grave Peille. Dabei war Fominich in der Kurve von der Strecke abgekommen. Der Radprofi soll laut Teammitteilung jederzeit bei Bewusstsein gewesen sein. Astana rechnet damit, dass der Fahrer mindestens einen Monat ausfallen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden