Do, 23. November 2017

Bluttat in Innsbruck

08.03.2016 10:43

Mann mit Messer in der Brust auf Straße gefunden

Security-Mitarbeiter haben in der Nacht auf Dienstag in Innsbruck eine schreckliche Entdeckung gemacht. Die Männer fanden einen Schwerverletzten blutend auf offener Straße am Boden vor. Besonders schockierend: Die mutmaßliche Tatwaffe - ein Messer - steckte noch in der Brust des 45-jährigen Opfers. Vom Täter fehlt bislang jede Spur.

Gegen 2 Uhr hörten die Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes laute Hilfeschreie durch die Nacht gellen und machten sich auf die Suche nach deren Ursprung. Kurz darauf stießen sie auch bereits auf den 45-jährigen gebürtigen Slowaken, der schwerst verletzt am Boden lag, jedoch ansprechbar war.

Gegenüber den Security-Mitarbeitern erklärte das Opfer, von einem Mann verletzt worden zu sein. Die Zeugen setzten die Rettungskette in Gang und alarmierten die Rettung, den Notarzt sowie die Polizei.

Hintergründe noch unklar
Der 45-Jährige wurde in die Klinik Innsbruck eingeliefert, konnte bislang aber noch nicht zum Vorfall befragt werden. Die Hintergründe der Tat liegen daher noch im Dunklen. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet etwaige Zeugen der Tat, sich zu melden.

Zweckdienliche Hinweise werden an das LKA Tirol unter der Telefonnummer 059133/70-3333 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden