So, 17. Dezember 2017

Epilepsie-Helfer

06.03.2016 23:15

Berner Sennenhund verlor nach Schuss Vorderbein

"Titus" ist nicht nur ein entzückender Berner Sennenhund und Liebling einer obersteirischen Familie. Der Therapiehund könnte auch Lebensretter für Tochter Lisa sein, die an Epilepsie leidet. Jetzt wurde diese Seele von einem Vierbeiner niedergeschossen. Ein Opfer eines heimtückischen Tierhassers!

Für Lisa (19) ist "Titus", den sie von klein auf hat, ihr Ein und Alles - und Lebensretter. Er ist mit seinem Frauerl so verbunden, dass er jede seiner Regungen kennt und deuten kann, wann Lisa einen Anfall bekommt. "Und dann bringt er sie in Seitenlage, legt sich neben sie, bis sie sich beruhigt und entkrampft hat. Dieser Hund ist einfach großartig, eine komplette Einheit mit meiner Tochter", so die Mutter.

Liegender Hund heimtückisch abgeschossen
Jetzt fehlt Titus ein Vorderbein. Er hatte furchtbare Schmerzen. Sein Leben hing an einem seidenen Faden. Und das, weil es Menschen gibt, die diese Bezeichnung gar nicht wert sind.. "Unser Hund wurde am 20. Jänner angeschossen", schildert die geschockte Steirerin aus der Gemeinde Mühlen im Bezirk Murau. Noch schlimmer: "Es muss, so meint der Tierarzt aufgrund des Einschusswinkels, dann passiert sein, als Titus unweit unseres Hauses auf einer Wiese gelegen ist." Also: Er hat weder gejagt noch sonst irgendetwas "angestellt"!

"Er hat um sein Leben gekämpft"
Seine Verletzungen waren schwer, der Knochen zerschmettert. "Aber der Tierarzt hat gesagt, dass unser Hund verzweifelt um sein Leben gekämpft und sich selbst nicht aufgegeben hat. Wir sind sicher, weil er weiß, dass Lisa ihn braucht!" Das Problem jetzt: Behandlung und Therapien kosten Tausende Euro - das kann sich die alleinerziehende Mutter keinesfalls leisten. Hilft die "Krone"-Familie?

Sie möchten spenden? Bitte unter der Kontonummer: IBAN AT 203840200001008911.

Bei solchen Tätern wünscht man sich dringendst, dass sie gefasst werden. Denn keiner weiß, wozu so einer noch fähig ist. Einer, der heimtückisch, hinterhältig auf einen hilflosen Hund schießt. Einem Kranken den Lebensretter wegschießen will. Und ob so einer nicht vielleicht auch noch Menschen gefährdet. Die Polizei bittet um Hinweise. Zusätzlich tragisch: Die Tochter zieht jetzt mit ihrem Hund weg aus ihrer Heimat. Denn wer würde sich dort noch sicher fühlen können? Soviel Leid - wegen eines Tierhassers.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).