Sa, 18. November 2017

6000 Euro Strafe

03.02.2016 11:14

Lkw-Chauffeure mussten acht Tage durchfahren

Die Polizei zog jetzt einen rumänischen Lkw aus dem Verkehr: Der Lebensmittel-Transporter war zuvor mehr als 40 Stunden ohne Pause unterwegs. "Die zwei Chauffeure hatten sich zwar abgewechselt, die gesetzlichen Ruhezeiten aber heillos überschritten", so ein Fahnder. Bei St. Pölten hieß es dann Stopp.

Bei einer Routinekontrolle entlang der Autobahn flogen die Lenker des Sattelschleppers kurz nach Mitternacht auf: "Der Fahrtenschreiber bewies, dass der Lkw in den vergangenen acht Tagen 184 Stunden auf der Straße war", schildert ein Beamter der Stadtpolizei. Nur acht Stunden stand der Motor in diesem Zeitraum still. "Im Monat davor hatten die beiden Lenker aus Rumänien dabei überhaupt nur zwei längere Pausen eingelegt", heißt es weiter.

Im Verhör gaben die Männer an, von ihrem Chef zu dem "effizienten Einsatz" genötigt worden zu sein. Dieser – er befand sich gerade auf Skiurlaub in Österreich – rückte auch prompt an, um die 6000 € Bußgeld in bar zu bezahlen. Darüber hinaus wurden die Chauffeure wegen "exzessiver Nichteinhaltung der Ruhezeiten" angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden