Di, 21. November 2017

„Böswillig, falsch“

03.02.2016 16:53

Vidal alkoholisiert in Katar? Bayern dementiert

Ärger um Mittelfeldstar Arturo Vidal. Der Bayern-Kicker soll laut "Sport Bild" das Winter-Trainingslager in Katar mehrmals verlassen haben und alkoholisiert zurückgekehrt sein. Die Verantwortlichen des Rekordmeisters dementieren.

Bayern veröffentlichte am Mittwochnachmittag eine Stellungnahme auf seiner Homepage, darin erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, dass die von der "Sport Bild" erhobenen Anschuldigungen "böswillig wie falsch" seien.

Der Chilene sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Im Juni war er mit 1,2 Promille im Blut in einen Autounfall in Chile verwickelt und beschimpfte dabei einen Polizisten. Auch seine Ausflüge ins Münchner Nachtleben und sein Übergewicht sorgten bei Trainer Pep Guardiola für Ärger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden