Mo, 20. November 2017

„Ausnahmefall“?

02.02.2016 13:19

Frau entledigt sich Fußfessel - Flucht ins Ausland

Kurz vor Weihnachten hat eine 38-jährige verurteilte Diebin nach mehreren Jahren Haft in der Justizanstalt Korneuburg eine Fußfessel genehmigt bekommen und wurde in den elektronisch überwachten Hausarrest entlassen. Nach rund einem Monat hatte die Frau aber von der Überwachung offensichtlich genug: Sie schnitt am Samstag kurzerhand die Fußfessel durch und setzte sich ins Ausland ab.

Die Insassin war zunächst in den gelockerten Vollzug gekommen, schließlich bekam sie die Fußfessel zugestanden und durfte vom Gefängnis in den Hausarrest wechseln, berichtete Britta Tichy-Martin, die Mediensprecherin im Justizministerium. Am Samstag kehrte die 38-Jährige allerdings nicht wie vereinbart von der Arbeit nach Hause zurück. Daraufhin wurde Alarm ausgelöst, weil sich die Fußfessel nicht bei der Basisstation in der Wohnung der 38-Jährigen anmelden konnte.

"Absoluter Ausnahmefall"
Gleichzeitig meldete sich die Frau allerdings selbst telefonisch bei der Justizanstalt Korneuburg. Dort teilte sie in knappen Worten mit, dass sie geflüchtet sei und die Fußfessel retour schicken werde. Wohin die Flucht der Frau ging, ist bislang noch nicht restlos geklärt, die gebürtige Serbin dürfte sich allerdings mittlerweile in ihrer ursprünglichen Heimat aufhalten. "Es wurde sofort die Fahndung eingeleitet, die erforderlichen Maßnahmen wurden ergriffen", sagte Tichy-Martin. Es handle sich um einen "absoluten Ausnahmefall".

Mit Stichtag 1. Februar befanden sich 312 Personen im elektronisch überwachten Hausarrest. "Grundsätzlich funktioniert das System sehr, sehr gut", so Tichy-Martin. Dass es in Einzelfällen zu Manipulationen kommen kann, sei bedauerlich, "ein Strukturmangel ist beim elektronisch überwachten Hausarrest aus unserer Sicht aber ganz sicher nicht vorhanden".

Flucht in lediglich 23 Fällen
Seit Einführung der Fußfessel-Regelung haben rund 3500 Personen von der haftvermeidenden und die Resozialisierung fördernden Maßnahme profitiert. Lediglich 23 Fälle von Flucht sind dokumentiert, "wobei in der Regel die Fahndungsmaßnahmen dazu geführt haben, dass man die betreffenden Herrschaften rasch wieder dingfest machen konnte", so Tichy-Martin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden