Di, 17. Oktober 2017

Kampf geht weiter

20.12.2015 13:13

„Diese Freileitung kommt nie“

"Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass der Bescheid in erster Instanz für die Freileitung war", so Andreas Dengg von der IG Erdkabel im Pongau: "Denn wir haben jetzt nochmals Zeit alle Argumente zusammen zu tragen, die gegen diese Uralttechnik einer Freileitung sprechen und wir hoffen auf unvoreingenommene Richter in Wien."

IG-Erdkabel Vizepräsident Franz Köck: "Wir haben einfach den Eindruck - hier in Salzburg belügt und betrügt man die Bürger. So haben wir im UVP-Verfahren ein Gutachten des renommierten Schweizer CFW-Institutes zu den elektromagnetischen Belastungen vorgelegt, aus dem klar hervorgeht, dass der Grenzwert von einem Mikro-Tesla bei einem 70-Meter-Abstand nie eingehalten werden kann. Das wurde im Bescheid völlig ignoriert."

Selbst E-Control dementiert
Das öffentliche Interesse und die Versorgungssicherheit, weitere von der APG vorgebrachte Argumente für den raschen Bau einer Freileitung, werden jetzt sogar von der E-Control dementiert: Einen Netzengpass gebe es allenfalls innerhalb Deutschlands oder an der deutsch-polnischen Grenze. Naturschutzbund und IG Erdkabel, aber auch zahlreiche Gemeinden wollen nun für die zweite Instanz Top-Anwälte für das Umweltrecht engagieren: "Wenn es in dieser Republik noch mit rechten Dingen zugeht, dann kann und darf diese völlig veraltete Freileitung niemals kommen", so IG Erdkabel Präsident und Elektro-Techniker Theodor Seebacher aus Adnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden