Do, 23. November 2017

Häupl vs. Gudenus

19.11.2015 16:27

Wiener Rathausbosse im Clinch wegen Dienstreisen

Dass der Wiener Neo-Vizebürgermeister Johann Gudenus gerne reist, ist bekannt - er war schon in Moskau (wetterte gegen EU, Homosexuelle und Co.), auf der Krim (als Wahlbeobachter) oder auf Ibiza (mit seinem FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache). Jetzt könnte es zum Zoff mit Bürgermeister Michael Häupl kommen: Alle Dienstreisen gehen über dessen Schreibtisch.

Beim neuen Häupl-Gudenus-Gespann sind überhaupt ein paar Problemchen vorreserviert. Das beginnt wohl schon beim Büro des neuen FPÖ-Vizebürgermeisters - Gudenus wünscht sich ein großräumiges Amtszimmer auf einer Rathausebene mit Bürgermeister Häupl und den Landtagspräsidenten. Platz sollte genügend vorhanden sein für vier Personen (Gudenus, zwei Ombudsmänner/-frauen und eine Sekretärin) sowie einen Wartebereich, da der Freiheitliche ja eine Anlaufstelle für alle Wiener werden möchte. Von der FPÖ heißt es: Derzeit wird verhandelt.

"Der Bürgermeister kann keine Dienstreise untersagen"
Unterschiedlicher Auffassung ist man beim Thema Dienstreisen. Aus dem Bürgermeister-Büro heißt es: "Wenn Herr Gudenus in offizieller Mission als Vertreter der Stadt verreist und der Steuerzahler das Flugzeug bezahlt, dann bedarf es einer Genehmigung durch den Bürgermeister." FPÖ-Landesparteisekretär Toni Mahdalik: "Wir haben das von unseren Juristen prüfen lassen. Der Bürgermeister kann keinen Urlaub und keine Dienstreise untersagen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden