Mi, 23. Mai 2018

Schulungsprogramm

06.11.2015 10:21

Gemeinde-Mitarbeiter wappnen sich für Katastrophen

Virgen in Osttirol, Galtür, See und Sellrain: Diese Gemeinden wurden in den vergangenen Jahren von tragische Naturkatastrophen heimgesucht. Ein neues Schulungsprogramm – das beim Tiroler Gemeindetag in Tux gestern vorgestellt wurde – soll Bürgermeister und Mitarbeiter besser auf derartige Ereignisse vorbereiten.

"Es handelt sich um ein Thema, das unsere Gemeinden tagtäglich treffen kann", bringt es Landesamtsdirektor-Stellvertreter Dietmar Schennach auf den Punkt und ergänzt: "Jeder Bürgermeister und sein Team muss gerüstet sein, denn im Katastrophenfall sind sie es, die - meist auf sich allein gestellt - alle wichtigen Entscheidungen treffen müssen."

Zuspruch vom Galtürer Bürgermeister Anton Mattle

Eine Tatsache, die Anton Mattle, Bürgermeister von Galtür, aus eigener Erfahrung weiß: "Bei der Lawinenkatastrophe wurden wir alle ins eiskalte Wasser geworfen und waren in vielen Bereichen überfordert. Es ist daher zu wenig, wenn lediglich die Einsatzorganisationen Schulungen besuchen. Auch den Gemeindebürgern muss detailliert beigebracht werden, wie man sich im Notfall richtig verhält."

Sechs Module mit verschiedenen Schwerpunkten

Neben anderen Organisationen bietet nun auch das Land Tirol ein Schulungsprogramm für die Gemeindeeinsatzleitungen an. Im Zuge von insgesamt sechs Modulen werden die folgenden Themenschwerpunkte behandelt: Grundlagenermittlung, Katastrophenmanagement-Zyklen, Stabsarbeit, Kommunikation sowie konkrete Übungsbeispiele in Theorie und Praxis. "Die Teilnehmer erfahren etwa nicht nur, welche rechtlichen Aspekte im Notfall zu beachten sind, sondern auch wie die einzelnen Aufgaben unter den Mitarbeitern korrekt zu verteilen sind und wie für ständigen Informationsfluss gesorgt werden kann", schildert Schennach.

Über vier Jahre verteilt

Das Schulungsprogramm startet nach den Gemeinderatswahlen im Februar 2016 und endet Anfang 2020. Pro Modul können rund 45 Gemeindebürger teilnehmen. Die Kosten für den Sach- und Personalaufwand trägt das Land Tirol, die Gemeinden müssen für Raummieten aufkommen und auch die Mitarbeiter freistellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden