Do, 14. Dezember 2017

Vor Papst-Besuch

11.09.2015 18:41

Amnestie für Tausende Häftlinge in Kuba

Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Papst-Besuchs lässt die kubanische Regierung Tausende Gefangene frei. "Anlässlich des Besuchs Seiner Heiligkeit Papst Franziskus hat der Staatsrat der Republik Kuba eingewilligt, 3522 Häftlinge zu begnadigen", berichtete das Parteiorgan der Kommunisten, "Granma", am Freitag. Die in ihrem Ausmaß bisher beispiellose Amnestie gilt allerdings nicht für politische Häftlinge.

Die freizulassenden Häftlinge würden entsprechend ihrer Vergehen, ihres Verhaltens im Gefängnis, der Dauer ihrer Strafe und nach gesundheitlichen Aspekten ausgewählt, hieß es in der Zeitung der Kommunistischen Partei weiter. Freikommen sollen unter anderem Häftlinge über 60 oder unter 20 Jahren ohne Vorstrafen, chronisch Kranke und Ausländer, deren Heimatstaaten einer Abschiebung zustimmen. Mörder, Vergewaltiger, Pädophile, Drogenhändler, Gewalttäter und politische Häftlinge bleiben hingegen hinter Gittern.

Amnestien vor Papst-Besuchen in Kuba üblich
Die Amnestie ist beispiellos seit der Revolution von 1959 auf Kuba und gilt als Geste des guten Willens. Sie soll binnen 72 Stunden umgesetzt werden. Papst Franziskus will die Karibikinsel vom 19. bis zum 22. September besuchen. Amnestien gab es bereits im Zuge von Besuchen der Päpste Benedikt XVI. im Jahr 2012 sowie Johannes Paul II. im Jahr 1998. Damals kamen allerdings deutlich weniger Häftlinge frei.

Nach Jahren starker Spannungen hatten sich die Beziehungen zwischen der katholischen Kirche und den kubanischen Behörden seit Ende der 90er-Jahre verbessert. In jüngster Zeit vermittelte der Vatikan die historische Wiederannäherung zwischen dem kommunistischen Inselstaat und den USA nach jahrzehntelanger Eiszeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden