Mo, 11. Dezember 2017

Motoren-Verhandlung

11.09.2015 14:07

Red-Bull-Chef Marko sagt Mercedes den Kampf an

Nachdem die Motoren-Verhandlung zwischen Red Bull und Mercedes abgebrochen wurde, geht der Zwist der beiden Teams in eine neue Runde. Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko will Mercedes nächste Saison auf Augenhöhe begegnen: "Jetzt schauen wir mal, mit welchem Motor wir fahren. Vielleicht schlagen wir sie damit."

Red Bull wird definitiv nicht von Mercedes in den kommenden Jahren mit Motoren beliefert. Das stellte Marko erneut klar und hat bereits den Plan, die Silberpfeile mit einem neuen Motor zu besiegen: "Dann wäre es unangenehmer, als wenn es mit einem Mercedes-Motor geschehen würde."

Außerdem verriet Marko, dass die Verhandlungen mit Mercedes weit weg von einer Einigung waren: "Die Mercedes-Gespräche sind zu einem Ende gekommen, da waren wir noch überhaupt nicht in der Tiefe. Es gab gewisse Voraussetzungen, aber wir sind gar nicht in die Nähe gekommen, um das im Detail zu erörtern."

Kooperation mit Ferrari?
Nach der Trennung von Renault könnte nun Ferrari zum "rettenden Ufer" werden. Eine Zusammenarbeit mit dem Scuderia-Werksteam wird immer konkreter und realistischer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden