So, 17. Dezember 2017

Todesursache geklärt

08.09.2015 11:24

VFL Wolfsburg: Malanda starb wegen Handy-Kabel

Am 10. Jänner 2015 verstarb Wolfsburg-Spieler Junior Malanda bei einem Autounfall. Nun hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld offenbar die Todesursache herausgefunden. Ein Handy-Ladekabel soll dem 20-Jährigen das Leben gekostet haben.

Junior Malanda war mit seinen Freunden unterwegs zum Braunschweiger Flughafen, um von dort ins Trainingslager seines Vereins VFL Wolfsburg abzuheben. Er soll sich zum Unfallzeitpunkt auf dem Rücksitz abgeschnallt haben, um ein Handy-Kabel auf den Fußboden zu holen.

Der Fahrer, Anthony D'Alberto, verlor in dem Moment die Kontrolle über das Auto. D'Alberto, Profi-Fußballer aus Belgien, sei statt den erlaubten 80 km/h, mit 120 km/h unterwegs gewesen sein. Sein SUV durchbrach auf nasser Fahrbahn die Leitschiene und überschlug sich mehrfach.

Malanda wurde dabei aus dem Auto und gegen einen Baum geschleudert. Er verstarb an seinen schweren Verletzungen. Dem Fahrer D'Alberto drohen aufgrund fahrlässiger Tötung fünf Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden