Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

08.09.2015 11:15

900 € "Strafe" für Kündigung von Versicherung

Was auf den ersten Blick günstig erscheint, kann sich im Nachhinein als teuer erweisen. Wie etwa der bei Abschluss einer Versicherung gewährte Dauerrabatt. Der muss in den meisten Fällen zurückgezahlt werden, wenn der Vertrag vor Ablauf gekündigt wird. Bei einem Ehepaar aus Niederösterreich machte diese Forderung gar knapp 900 Euro aus!

Aus finanziellen Gründen hat Gerhard N. seine Eigenheim- und Unfallversicherung gekündigt. "Ich bin knapp 60 Jahre alt und arbeitslos, meine Frau ist nach einem Arbeitsunfall invalid", schildert der Niederösterreicher. Er fiel aus allen Wolken, als die Versicherung für die Kündigung aber eine hohe Rechnung stellte. "Ich habe die Versicherungen seit acht Jahren. Nach einem Schaden 2012 wurde der Vertrag geändert. Es wurde mir nun erklärt, dass der Dauerrabatt deshalb so hoch sei und eine Reduzierung nicht möglich", so Herr N. weiter.

Laut Niederösterreichische Versicherung besteht die Forderung zu Recht. Dennoch möchte man der Familie entgegenkommen und wird ausnahmsweise den Betrag um die Hälfte reduzieren. Wer im Nachhinein keine bösen Überraschungen erleben will, sollte sich gut überlegen, welche Rabatte er im Vorhinein in Anspruch nimmt!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden