Di, 17. Oktober 2017

Verstappen Letzter

05.09.2015 22:52

Strafen-Flut beim Grand Prix in Monza

Gegen gleich sieben Fahrer sind beim Formel-1-Grand-Prix von Italien wegen diverser Vergehen zunächst Strafen ausgesprochen worden. Rückversetzungen um insgesamt gleich 158 Plätze in der Startaufstellung für das Rennen am Sonntag (14 Uhr) waren so bis Samstagabend zusammen gekommen. Am meisten für den Australier Daniel Ricciardo mit 50.

Trotzdem wurde nicht der für diverse Täusche von Antriebsteilen mehrfach sanktionierte Fahrer von Red Bull Racing, sondern Max Verstappen vom Schwesternteam Toro Rosso auf den letzten Platz der provisorischen Startaufstellung gesetzt. Der junge Niederländer bekam für zwar insgesamt nur "Plus 20", hatte im Qualifying aber keine Zeit erzielt.

Erst nach einem Antrag von Toro Rosso wurde Verstappen deshalb für das Rennen überhaupt zugelassen. Dort muss der 17-Jährige aber wegen unsicheren Verlassens der Boxengasse auch noch eine Durchfahrtsstrafe innerhalb der ersten drei Runden absolvieren. Verstappen hatte im Q1 auf der Strecke seine ungenügend befestigte Motorabdeckung verloren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden