Fr, 15. Dezember 2017

Wie peinlich!

26.08.2015 10:24

Miranda Kerr: Shitstorm für nackte Schuh-Promo

Sex sells? Offensichtlich nicht immer! Das musste jetzt jedenfalls Miranda Kerr am eigenen Leib erfahren. Das Model hatte ein laszives Bild auf Instagram gepostet, um für ihre neuen Reebok-Sneakers Werbung zu machen. Doch der Schuss ging leider nach hinten los...

Eine sexy Pose, ein bisschen nackte Haut - und schon läuft die Sache? Nicht so bei Miranda Kerr. Die rekelte sich jetzt nämlich lasziv vor der Kamera und ließ ihre Fans darüber hinaus rätseln, ob sie denn ein Höschen trägt oder doch eher nicht. Und alles, um ihre neuen Reebok-Sneakers an den Mann und die Frau zu bringen.

Doch den Fans gefiel dieser Werbegag so ganz und gar nicht. Im Gegenteil: Dieses Foto löste sogar einen regelrechten Shitstorm auf der Fotoplattform aus. "Das habe ich von dir nicht erwartet", schreibt etwa ein Fan dort. Und ein anderer fügt hinzu: "Du hattest mal Klasse, Miranda."

Autsch, das sitzt! Aber damit nicht genug. Das Bild sei nichts anderes als "ordinär", so der Tenor von Miranda Kerrs Fans, die zudem finden, das Model sollte sich doch bitte "wie ein Vorbild benehmen". Den Werbezweck hat das Foto somit nicht erfüllt. Denn über die Sneakers spricht niemand mehr...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden