Di, 12. Dezember 2017

Atom-Deal mit Iran

27.07.2015 07:02

Republikaner empört mit Holocaust-Vergleich

Mit einer Anspielung auf die Judenvernichtung im Dritten Reich hat der US-Präsidentschaftsbewerber Mike Huckabee für Empörung gesorgt. In einem Interview mit der konservativen Website "Breitbart" warf der Republikaner US-Präsident Barack Obama vor, durch das Atomabkommen mit dem Iran die Israelis zur "Ofentür" der Krematorien zu führen.

Obamas Außenpolitik sei die "unverantwortlichste" in der Geschichte der USA, sagte der frühere Gouvereur des US-Bundesstaates Arkansas. Indem dieser so naiv sei und den Iranern glaube, "nimmt er die Israelis und führt sie zur Tür der Öfen", so Huckabee weiter.

Vorsitzende der Demokraten fordert Entschuldigung
Während das Weiße Haus zunächst nicht reagierte, forderte die Vorsitzende der Demokraten, Debbie Wasserman Schultz, eine Entschuldigung von Huckabee. Diese Rhetorik sei zwar im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner gang und gäbe, habe aber "in der amerikanischen Politik keinen Platz", erklärte sie. "Leichtfertige Vergleiche mit dem Holocaust sind nicht akzeptabel." Huckabee müsse sich "bei der jüdischen Gemeinschaft und dem amerikanischen Volk" entschuldigen.

Die Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland hatten sich Mitte Juli in Wien mit dem Iran auf ein langfristiges Abkommen zum iranischen Atomprogramm geeinigt. In dem Abkommen verpflichtet sich Teheran zu weitreichenden Einschnitten bei der Urananreicherung und umfassenden internationalen Kontrollen. Im Gegenzug sollen die in dem Streit verhängten Handels- und Finanzsanktionen schrittweise aufgehoben werden. Israel lehnt das Abkommen mit der Begründung ab, dass es Teheran nicht dauerhaft die Möglichkeiten zur Entwicklung von Atomwaffen nehme.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden