Fr, 15. Dezember 2017

Mann ohne Angst

25.07.2015 09:54

Kurz nach Hai-Attacke: Surf-Star wieder im Einsatz

Knapp eine Woche nach seinem spektakulären Kampf mit einem Hai ist der Australier Mick Fanning wieder aufs Surfbrett gestiegen. Der erste Ausflug ins Wasser nach der Hai-Attacke habe sich sehr gut angefühlt, schrieb der Surf-Profi am Samstag auf der Online-Plattform Instagram.

Der 34-Jährige lud außerdem ein Foto hoch, das ihn am Strand nahe seinem Heimatort Tweed Heads an der australischen Ostküste zeigt.

Fanning war am vergangenen Sonntag in Südafrika während eines vom Fernsehen live übertragenen Wettkampfs von einem Hai angegriffen worden. Das Tier stieß den Surfer vom Brett. Fanning kämpfte, um sich den Hai vom Hals zu halten. Kurz darauf wurde der Wellenreiter von Rettungshelfern auf einen Jet-Ski gezogen.

Die Attacke sorgte weltweit für Schlagzeilen. Tausende verfolgten den Angriff am Strand und vor dem Fernseher mit, Aufnahmen auf dem Videoportal YouTube wurden millionenfach angeklickt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden