Fr, 15. Dezember 2017

Blutbad in den USA

24.07.2015 15:12

"Landstreicher" erschießt drei Menschen in Kino

Bei Schüssen in einem Kino im US-Bundesstaat Louisiana hat es drei Tote und neun Verletzte gegeben. Der Schütze tötete sich nach dem Amoklauf selbst. Bei dem Mann handelt es sich um den 59-jährigen John Russel Houser, wie die Polizei am Freitag bestätigte. Die Behörden veröffentlichten auch ein Bild des Täters, der "eine Art Landstreicher" aus Alabama gewesen sei, wie Medien unter Berufung auf Ermittler berichteten. In seinem Hotelzimmer wurden demnach mehrere Verkleidungen gefunden, das Motiv für die Tat blieb aber weiter unklar.

Der 59-jährige Houser hatte am Donnerstagabend in der Stadt Lafayette während eines Films auf Besucher gefeuert und Chaos ausgelöst. Eine Kinobesucherin im Alter von 21 Jahren war dem örtlichen Polizeichef Jim Craft zufolge auf der Stelle tot, eine 33-Jährige starb im Krankenhaus. Neun Menschen wurden verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich. Der Schütze tötete sich nach Angaben des Polizeichefs selbst, als Polizisten ins Kino gingen und ihm den Fluchtweg abschnitten.

Panik unter Kinobesuchern
Die Tat habe sich im "The Grand"-Kino in Lafayette ereignet. Unter den Zuschauern brach Panik aus, erzählten Augenzeugen dem Sender KATC. Der Schütze habe den Menschen in die Beine und andere Körperteile geschossen. Die Zuschauer wurden zum Verlassen des Kinos aufgefordert. Zum Motiv der Tat machte Polizeichef Craft noch keine Angaben. Houser, der keinen fixen Wohnort hatte, hielt sich laut Ermittlern seit Anfang Juli im Raum Lafayette auf und lebte in einem Hotel. Die Bundespolizei FBI wurde in die Ermittlungen eingeschaltet.

In dem Kino sei die Komödie "Trainwreck" mit Amy Schumer gelaufen, hieß es. "Es bricht mir das Herz. Meine Gedanken und Gebete sind bei den Menschen in Louisiana", sagte die Schauspielerin. Der Gouverneur des Bundesstaates, Bobby Jindal, kam zum Tatort. Er sagte, jetzt gelte es, für die Opfer und ihre Familien zu beten.

Ähnlicher Amoklauf vor drei Jahren
Der Anschlag ruft Erinnerungen an den Kino-Schützen von Aurora wach. Dieser hatte am 20. Juli 2012 bei einem Amoklauf während der Premiere eines "Batman"-Films um sich gefeuert. Zwölf Menschen starben, Dutzende weitere wurden verletzt. Der Täter, James Holmes, war vor wenigen Tagen in einem Mordprozess in Centennial schuldig gesprochen worden. Drei Jahre nach dem Amoklauf droht dem 27-Jährigen damit die Todesstrafe. Die Geschworenen des zuständigen Gerichts bei Denver lehnten es am Donnerstag der Vorwoche ab, ihn als psychisch krank und nicht schuldfähig anzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden