Mo, 22. Jänner 2018

Formel 1 plus 1

28.04.2006 15:33

Ab 2008 starten in der Formel 1 zwölf Teams

Erstmals seit 1997 werden im Jahr 2008 in der Formel 1 wieder zwölf Teams an den Start gehen. Neben den elf Teilnehmern dieser Saison wurde am Freitag der Rennstall Prodrive des früheren BAR-Chefs David Richards vom Weltverband FIA als zwölfte Mannschaft für die WM im übernächsten Jahr zugelassen. 22 Bewerbungen hatte es vom 24. bis 31. März beim Weltverband FIA gegeben.

"Prodrive hat die beste Kombination aus finanziellem Rückhalt, technischen Fähigkeiten und Motorsport-Erfahrung, und sie sind der FIA durch ihre Teilnahme an der Rallye-Weltmeisterschaft sehr gut bekannt", begründete FIA-Chef Max Mosley die Wahl. Prodrive-Chef Richards wird erstmals in der Formel 1 mit einem eigenen Rennstall an den Start gehen. Der Brite hatte bisher Benetton und BAR-Honda als Teamchef geführt.

Keine weitere Vergrößerung geplant
Richards will eine eigene Formel-1-Fabrik aufbauen. "Das ist eine wunderbare Nachricht für unser Unternehmen", sagte er. Obwohl sich 22 Teams für einen Platz in der Formel 1 beworben haben, soll die Rennserie künftig nicht weiter vergrößert werden. "Die Beschränkung auf zwölf Teams wurde aus Sicherheitsgründen erlassen. Diese Zahl wird sich wahrscheinlich nicht erhöhen", erklärte Mosley.

Die Formel-1-Teilnehmerliste für 2008

  • BMW Sauber F1 Team
  • Honda F1 Racing
  • MF1 Racing
  • Prodrive
  • Red Bull Racing
  • Renault F1 Team
  • Scuderia Ferrari
  • Super Aguri F1 Team
  • Scuderia Toro Rosso
  • Toyota Racing
  • McLaren-Mercedes
  • Williams F1 Team
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden