Mo, 11. Dezember 2017

Knallhart!

10.07.2015 09:37

1. FC Magdeburg legt sich mit den eigenen Hools an

Hooligans, Chaoten und Randalierer – das Krebsgeschwür auf den Rängen der Fußballstadien überall auf der Welt. Der deutsche Drittligist 1. FC Magdeburg sagt diesen kruden Gestalten in den eigenen Fan-Reihen nun beinhart den Kampf an. Krasses Fehlverhalten der eigenen Anhänger wird laut Sportchef Mario Kallnik nicht mehr hingenommen: "Sollten unsere Fans Randale anzetteln und das Spiel wird unterbrochen, dann wird unsere Mannschaft in der Kabine bleiben. Wir verzichten auf die Punkte."

Der 1. FC Magdeburg, in grauer Vorzeit der einzige DDR-Spitzenklub, der je einen Europacup-Titel gewinnen konnte, hat genug von jenen "Fans", deren Lieblingsbeschäftigung ohnehin nur aus Stänkern und Randalieren zu bestehen scheint. Kallnik gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Wir ziehen das gnadenlos durch. Bei uns hat Kriminalität keinen Platz."

So soll zumindest die Zukunft aussehen, denn in der Vergangenheit galten die Fans der Ostdeutschen als durchaus gewaltbereit – sowohl gegenüber den Anhängern gegnerischer Mannschaften als auch eigenen Spielern.

Vonseiten des DFB begrüßte Vizepräsident Rainer Koch die Aktion der Magdeburger gegen Randalierer, wenn auch eingeschränkt: "Es ist grundsätzlich sehr positiv, wenn ein Verein sich gemeinsam mit DFB und DFL klar und kompromisslos gegen jede Form von Fan-Randale positioniert. Die Entscheidung über einen Spielabbruch sollte aber allein dem Schiedsrichter vorbehalten bleiben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden