Do, 23. November 2017

Doch nicht gewildert

01.07.2015 08:20

Kärntner Luchs „Alus“ tappte in Fotofalle

Groß war die Aufregung, nachdem im Vorjahr im Kärntner Lesachtal das Senderhalsband eines ausgewilderten Luchses ein "mortality Signal" sendete. Jäger wurden verdächtigt, Luchs "Alus" gewildert zu haben, da der Sender aufgehängt auf einem Baum gefunden wurde. Doch jetzt tappte das Tier in eine Fotofalle.

"Ich bin überglücklich, dass 'Alus' noch am Leben ist, was für unser wissenschaftliches Projekt sehr wichtig ist", so der Tarviser Wildbiologe Paolo Molinari, der die Kameraaufnahmen aus Paluzza ausgewertet hat. Luchse können nämlich aufgrund ihrer Fellcharakteristik eindeutig identifiziert werden.

Luchs dürfte mit Halsband hängen geblieben sein
Molinari vermutet, dass der Luchs – der im März des Vorjahres gemeinsam mit einem Weibchen bei Tarvis ausgewildert wurde – mit dem Halsband hängen geblieben ist, bis es an der für solche Fälle extra vorgesehenen Sollbruchstelle riss. "Danach dürfte das Halsband jemand gefunden haben und es auf einen Baum aufgehängt haben", so Molinari.

"Eine super Nachricht"
Auch für Kärntens Landeszoologen Bernhard Gutleb ist dies "eine super Nachricht": "Ich freue mich, dass ich mich geirrt habe und der Luchs nicht wie angenommen gewildert wurde."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).