Mi, 18. Oktober 2017

Unfall in den USA

18.05.2015 15:57

Dean Potter bei Base-Jump tödlich verunglückt

Er war Kletterspezialist, Bergsteiger, Basejumper und Highliner: Dean Potter ist bei einem Base-Jump vom 2.300 Meter hohen Taft Point im Yosemite-Nationalpark (USA) tödlich verunglückt. Der Extremsportler prallte gegen einen Felsen. Auch sein Begleiter starb. Im Video oben sehen Sie Dean Potter beim Freiklettern im Yosemite-Park.

Er war ein Mann der Extreme, doch nun wurde ihm seine Leidenschaft zum Verhängnis. Dean Potter starb vor wenigen Tagen im Alter von 43 Jahren bei einem Wingsuit-Sprung im Yosemite-Nationalpark in den USA.

Obwohl Base-Jumping im Yosemite-Nationalpark verboten ist, sprang Potter mit seinem Begleiter Graham Hunt (29) im Wingsuit-Anzug vom 2.300 Meter hohen Taft Point. Beide versuchten mit ihren Sprunganzügen durch einen Spalt zwischen den Felsen hindurchzugleiten, prallten aber mit hoher Geschwindigkeit kurz nacheinander gegen das Gestein.

Ein Begleiter hatte die beiden Verunglückten bei Parkoffiziellen als vermisst gemeldet. Eine Hubschrauber-Crew entdeckte die Leichen am Sonntag. "Das ist ein schrecklicher Unfall und unser Mitgefühl gilt Familien und Freunden der Verunglückten", sagte Parkranger Scott Gediman. "Es ist ein enormer Verlust für uns alle."

Potter zählte zu den bekanntesten Extremsportlern. Der US-Amerikaner erfand die Disziplin Free Base - eine Mischung Basejumping und Free-Solo-Klettern. 2003 wurde ihm der Laureus World Sports Award verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).