Mo, 20. November 2017

40.000 Rückstände

13.05.2015 10:00

Einwanderungen: Wiener Behörde überlastet

Enorme Krankenstände, massive Verfahrensverzögerungen, sich bergeweise stapelnde Akten, nicht zu bewältigender Kundenansturm, Übergriffe und vieles mehr - auf Initiative der ÖVP untersuchte der Stadtrechnungshof die MA35, Wiens Einwanderungsbehörde. Das Ergebnis kurz formuliert: Dort herrscht Chaos!

Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Viele Mitarbeiter flüchten sich wohl in die Krankenstände. Sogenannte Krankenabsenzen sind im Zeitraum von 2008 bis 2013 von 6.911 auf 9.981 gestiegen, im Fachbereich Einwanderung von 2.896 auf 4.495 und im Bereich Staatsbürgerschaft sogar von 918 auf 2.419 (!) Krankenstände. Oftmals kein Wunder, gab es in diesen paar Jahren immerhin 17 Übergriffe auf Mitarbeiter.

Es herrschen weiter massive Verfahrensverzögerungen. Im Fachbereich Einwanderung betrugen die Rückstände per 31. Mai etwa 40.000. Das bedeutet natürlich eine lange Verfahrensdauer: 21 Prozent der Prozesse ziehen sich bis zu fünf Jahre in die Länge!

Die "Krone" fragte bei ÖVP-Wien-Chef Manfred Juraczka nach - und der hat auch eine Idee: "Seit Jahresbeginn sind 230 Beamte vorzeitig in den Ruhestand versetzt worden, während hier Personal fehlt! Das ist keine effiziente Vorgangsweise."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden