So, 17. Dezember 2017

Bei Routinekontrolle

12.05.2015 06:58

28 Welpen und Kätzchen in Kastenwagen entdeckt

Ein erschütterndes Bild hat sich Klagenfurter Zollbeamten bei einer Routinekontrolle auf der Südautobahn geboten. Sie entdeckten acht Hundewelpen und 20 Katzenbabys, die in einem slowakischen Kastenwagen eingepfercht waren.

"Sie waren verschreckt, hungrig und durstig", so Evelin Pekarek, die Chefin des Tierschutzkompetenzzentrums, kurz Tiko, wo die Welpen nun aufgepäppelt werden. Aufmerksamen Zollbeamten ist es zu verdanken, dass der Tiertransport aufgeflogen ist. Ihnen war ein weißer Kleinlaster auf der Autobahn aufgefallen, in dem Hunde und Katzen in Käfige gezwängt waren. Die Tierbabys sollten nach Spanien gebracht werden.

Schon nach der Erstuntersuchung ist klar, dass zumindest ein Hundewelpe eine dringende Operation benötigt und 20 Katzen unter einer hochansteckenden Pilzerkrankung leiden.
Offen ist, wie es weitergeht. "Falls es möglich ist, dass wir sie in Kärnten vermitteln dürfen, geben wir das natürlich sofort bekannt", heißt es im Tiko.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).