Fr, 24. November 2017

Nach Beben in Nepal

04.05.2015 16:45

Heimische Alpinisten in letzter Minute gerettet

Tage- und nächtelang mussten sie in der Eis- und Schneehölle des Mount Makalu ausharren. Jetzt wurden zwölf gestrandete Trekkingtouristen - unter ihnen zwei Österreicher - in einer dramatischen Rettungsaktion per Helikopter ins Tal geflogen. Offenbar in letzter Minute: Laufend gehen im Massiv Lawinen ab.

Mit seinen 8.463 Metern ist der Makalu der fünfthöchste Berg der Erde. Entsprechend herausfordernd ist die Besteigung dieses Giganten aus Fels, Eis und Schnee. Umso gefährlicher aber war auch die Situation für elf Bergsteiger aus aller Welt, die seit dem verheerenden Beben da oben - 19 Kilometer südöstlich des Everest - festsaßen. Jetzt entschieden sich die Behörden angesichts der immer brisanter werdenden Lawinensituation zu einer Blitz-Rettungsaktion per Hubschrauber.

Die zwölf Trekker - Nepalesen, Inder, Spanier, Andorraner sowie die beiden Österreicher - wurden direkt in die nepalesische Hauptstadt Kathmandu geflogen. Von Hunderten anderen Touristen gibt es allerdings mehr als eine Woche nach dem Erdbeben in Nepal noch kein Lebenszeichen. Das Innenministerium des Himalaya-Staates schlägt Alarm. Der flammende Hilferuf an die Weltgemeinschaft: "Für die Rettung und Versorgung Hunderttausender unsere Landsleute, die in entlegenen Regionen noch dringend auf Hilfe warten, fehlt es uns vor allem an Hubschraubern."

Vermisster Österreicher unverletzt geborgen
Positive Nachrichten gab es am Montag für die Familie des von der Polizei in Nepal als vermisst gemeldeten Österreichers Heinz H. Der Mann konnte laut Außenministerium schon am 30. April unverletzt geborgen werden. Der Name des Österreichers war irrtümlich auf einer am Montag veröffentlichen Listen von vermissten Ausländern aufgeschienen. Zu dem Fehler dürfte es wohl wegen der schwierigen Umstände an Ort und Stelle gekommen sein.

Laut Außenministeriumssprecher Martin Weiss war H., der sowohl österreichischer als auch südafrikanischer Staatsbürger ist, mit drei weiteren Südafrikanern in der Region unterwegs, als das verheerende Erdbeben passierte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden