Mo, 20. November 2017

Pieksende Übeltäter

13.05.2015 08:01

Im Frühling gilt: Vorsicht vor „Schliafhansln“!

Begonnen hat alles mit einem Hinken. krone.at-Redaktionshund "Podolsky" hat sich beim Wandern einen sogenannten "Schliafhansl" eingetreten, die Verletzung entzündete sich binnen weniger Stunden so schlimm, dass der Tierarzt sein Skalpell einsetzen musste. Anlass genug für die krone.at-Haustierredaktion, ein wenig über die pieksenden Gerstensamen in Erfahrung zu bringen.

Die Samen der Maus- oder Mäusegerste werden umgangssprachlich als "Schliafhansln" bezeichnet und zerfallen in viele kleine Teile, sobald sie reif sind. Jeder Teil ist mit kleinen Widerhaken ausgestattet, um sich am Boden "festzuhalten". Diese Eigenschaft kann unseren Hunden und Katzen zum Verhängnis werden.

Eitrige Entzündungen drohen
Sobald Ihr Vierbeiner durch Wald und Wiesen streift, können "Schliafhansln" im Fell haften bleiben und wandern. Kritisch wird es vor allem dann, wenn sich die Samen in Ohrmuscheln und Pfoten bohren. Eitrige Entzündungen können entstehen, die schnellstmöglich tierärztlich behandelt werden müssen.

Immer einen Tierarzt konsultieren
Hat Ihr Tier eine Granne im Ohr, sind häufiges Schütteln und Schiefhalten des Kopfes ein Anzeichen dafür. Kratzt es sich auch noch ständig, so dringt die Granne immer tiefer in den Gehörgang ein. Besonders Hunderassen mit hängenden Ohren wie etwa Cocker Spaniel sind betroffen.

Hat sich der "Schliafhansl" zwischen den Zehen verhakt so wie bei "Podolsky", erkennen Sie dies meist erst bei verstärktem Lecken oder Auftreten von Schwellungen und hinkendem Gang. Bei Katzen sind häufig die Augen betroffen: Die Samen können schlimme Hornhautentzündungen bei den Samtpfoten verursachen. Auf jeden Fall sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Nach Spaziergängen gründlich absuchen
Wie können Sie vermeiden, dass Ihr Vierbeiner durch einen "Schliafhansl" Probleme bekommt? Am besten meiden Sie Plätze, wo viele gerstenartige Pflanzen wachsen. Wichtiger ist aber, nach dem Spaziergang mit dem Hund oder dem Freigang der Katze Fell, Ohren und Augen gründlich auf Grannen zu untersuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).