Fr, 20. Oktober 2017

SP-Chef bei Spar

18.04.2015 15:00

Nun roter Rückenwind für Parade-Einkaufszentrum

Walter Steidl sucht im Europark das Gespräch: Niemand kann verstehen, warum die Landesregierung so radikal entschieden hat. "Es geht ja nur um eine kleine Dimension und um eine bessere Nutzung der Flächen", meint auch Angelika Wratschko von der Boutique V.O.i. Sie ist im Europark und in der Linzergasse vertreten, kennt also beide starken Standbeine. Viele Salzburger Klein- und Mittelbetriebe haben hier Geschäfte, das Center gibt nicht nur internationalen Großkonzernen die Chance.

Bei einer Krisensitzung mit den Spar-Managern kamen noch einmal starke Argumente auf den Tisch: "Es geht darum, den Salzburger Unternehmen Unterstützung zu geben, die sie verdient haben", betonte Steidl.

-) Spar bietet die Wirtschaftsgrundlage für viele Salzburger Familien. 3000 Mitarbeiter – ein Drittel davon in der Zentrale – finden beim Konzern Arbeit.

-) Spar ist Salzburgs größter Lehrlingsausbildner.

-) Der Konzern stärkt mit 129 Nahversorgern die Ortskerne in vielen Gemeinden und achtet dabei auch auf ansprechende Architektur. "Alleine in der Stadt haben wir fünf Geschäfte", betonte Spar-Chef Gerhard Drexel (siehe Interview unten).

-) Der Europark hat alle seine Hausaufgaben für die Infrastruktur erfüllt und ist an den öffentlichen Verkehr gut angebunden.

Und beim Blick aus dem Fenster zeigte sich, wie moderat die angedachte Erweiterung von 11.300 Quadratmetern ist. "Viele Shops sind zu kurz und können keine geeigneten Lagerflächen anbieten", betonte Sparmanager und Center-Chef Marcus Wild. Nach dem Baustopp müsse der Europark ja nicht zusperren, ließ ihm die Landespolitik ausrichten. "Die Einschätzung unserer Wirtschaftlichkeit überlasse ich nicht der Frau Rössler", ist Wild sauer. Jedes gesunde Unternehmen müsse sich entwickeln können. Rund 1000 Arbeitsplätze seien bereits an den Online-Handel verloren gegangen. Gearbeitet wird dort bei oft widrigen Umständen. Riesige Lager befinden sich in Polen oder Tschechien.

Für Spar ist Salzburg der negative Ausreißer in Österreich. Das schmerzt, weil ausgerechnet am Sitz der Zentrale boykottiert wird. In einem internen Papier vom März stufte die Raumordnungsabteilung des Landes das Ansuchen (genauso wie das Designer Outlet und Lutz im Pongau) nicht als generell negativ, sondern fraglich ein. Dann kam die politische Entscheidung. SP-Chef Steidl hat Unterstützung zugesagt: "Die Entscheidung ist auch eine Brüskierung gegenüber der Landeshauptstadt. Spar soll von Salzburg aus erfolgreich agieren können."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).