Sa, 26. Mai 2018

Stadl abgefackelt

16.04.2015 16:55

3,5 Jahre Gefängnis für Oberländer Brandstifter

Wochenlang loderten immer wieder Flammen in den Nachthimmel – die Bevölkerung in Imst und Nachbarorten zitterte im Herbst vor einem Feuerteufel. Nach einem Monat wurde endlich ein 26-Jähriger ausgeforscht, der am Donnerstag am Landesgericht 3,5 Jahre Haft ausfasste. Eine Bekannte (24) erhielt 1100 Euro Geldstrafe.

"Vielleicht wollte ich meiner Bekannten imponieren", rätselte der angeklagte Koch über sich selbst – denn in der Clique war über Brandlegungen diskutiert worden. Auch Langeweile dürfte mitgespielt haben, die jungen Leute fuhren viele Nächte in ihren Autos ziellos im Raum Imst umher.

Freundin warf Klorolle in Stadl

Beim ersten Versuch am 14. November war der 26-Jährige in Begleitung der 24-Jährigen. Sie war es, die eine Klorolle anzündete und durch einen Spalt in den Stadl warf. "Ich wollte damit Schlimmeres verhindern und wusste, dass die feuchten Balken dadurch nicht brennen. Und Gott sei Dank entstand kein Feuer", sagte die Oberländerin als Mitangeklagte aus.

"Stezialisierte" sich auf einzeln stehende Stadln

Der 26-Jährige machte schon zwei Nächte darauf munter weiter, er "spezialisierte" sich auf einzeln stehende Stadln in Imst und Nachbarorten. Insgesamt kam es zu zwölf Brandlegungen, wobei zwei nicht gelangen. "Ich wollte nie jemanden gefährden", beteuerte der 26-jährige Koch.

Feuer bei SOS Kinderdorf gefährdete 7 Menschen

Doch ein Fall wich gravierend davon ab: Auch ein Geräteschuppen, nur zwei Meter von einem Haus des SOS Kinderdorfs Imst entfernt, ging in Flammen auf. Der Angeklagte versicherte, dass er das angrenzende Kinderdorf-Gebäude als leer stehend ansah – in Wirklichkeit schliefen darin sechs Kinder und eine Betreuerin! "Da haben Sie Menschenleben riskier", sagte Richter Günther Böhler unmissverständlich. Der Angeklagte hatte einst selbst im SOS Kinderdorf gelebt und nach eigener Aussage dort eine "tolle Kindheit". Warum er dann Feuer legte? Die Schulterzuckende Antwort: "Vielleicht, weil ich mich hier gut auskannte."

Gestrafe für 24-Jährige

Das Urteil für den 26-Jährigen: 3,5 Jahren unbedingter Haft (nicht rechtskräftig). Zudem muss er mehr als 13.000 Euro an Versicherungen bzw. Geschädigte zahlen. Die 24-Jährige bekräftigte vor Gericht, dass sie nichts von den wochenlangen Brandlegungen ihres Bekannten gewusst habe, dies habe sie ihm einfach nicht zugetraut. Sie akzeptierte die Geldstrafe von 1100 Euro sofort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden