Fr, 24. November 2017

SP fordert Rücktritt

26.03.2015 17:02

Schwenk in der „Seen-Affäre“

Überraschende Wende im "Kärntner Seen"-Fall um die Team-NÖ-Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger. Während ihr VP und SP bei der Landtagssitzung noch den Rücken gestärkt haben, fordern die Sozialdemokraten jetzt den Rückzug der Politikerin, die als "Haiders Geldbotin" bekannt worden ist.

Dass sie 2007 für "BZÖ-Geldboten-Fahrten" rund um den Ankauf von Seen durch die Kärntner Landesregierung 35.000 Euro erhalten hat, gab Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger (Team NÖ) in einer Einvernahme an – die "Krone" berichtete. Grüne und FP stellten daraufhin einen Misstrauensantrag im Landtag.

VP und SP stimmten überraschend für die angezählte Politikerin. Seit gestern kann Kaufmann-Bruckberger nur noch auf Rückendeckung durch die Schwarzen hoffen. Der rote Schwenk kam erst, nachdem die Politikerin den ÖGB in die Sache involvieren wollte. SP-Sprecher Robert Laimer: "Das ist doch ein Ablenkungsmanöver."  Kaufmann-Bruckberger sieht nach wie vor keinen Grund für einen Rücktritt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden