Di, 21. November 2017

Tirolerin verurteilt

12.03.2015 16:11

„Go-Box“-Gelder veruntreut: 50-Jährige vor Gericht

Dreiste Betrügerin oder armes Bauernopfer? Die stellvertretende Chefin (50) einer Tankstelle im Unterland saß vor Gericht, weil sie in dreieinhalb Jahren rund 500.000 € an Einnahmen in die eigene Tasche gewirtschaftet haben soll. Nach unzähligen Verhandlungen wurde sie nun zu 18 Monaten Haft (bedingt) verurteilt.

Über Nacht wurde die ehemalige Buffethilfe im Frühjahr 2007 zur Stellvertreterin des Chefs und war damit für die Abrechnungen der Tankstelle zuständig. Probleme gab es nie. Bis nach Jahren auffiel, dass rund 500.000 Euro an Einnahmen für das Lkw-Mautsystem "Go-Box" fehlten.

"Ich bin unschuldig"

Rasch geriet die 50-Jährige unter Verdacht. Konten wurden durchleuchtet, die Familie auf den Kopf gestellt, das Haus durchsucht. Das Geld blieb verschollen. "Ich bin unschuldig", rechtfertigte sich die Frau am Gericht in Innsbruck. Nicht nur am Donnerstag beim letzten Prozesstag, auch an allen anderen dieses langwierigen Verfahrens. Schließlich hätte jeder Angestellte bar eingezahltes Geld einfach selbst einstecken können.

Spezielle Anweisungen an die Angestellten

Doch viele der Angestellten sagten aus, dass es für die "Go-Box"-Einnahmen eine spezielle Anweisung der Chefin gab. Das wollte sie immer selbst machen.

Für das Gericht ist die 50-Jährige schuldig. Sie wurde wegen Veruntreuung zu 18 Monaten Haft, die allerdings auf Bewährung ausgesprochen wurden, verurteilt. Nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden