Fr, 24. November 2017

ÖVP-Chef in Stiefeln

10.03.2015 20:29

Mitterlehner ist jetzt Django „ohne Ketten“

ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner spielt weiter genüsslich mit seinem "Django"-Image. Am Dienstagabend zelebrierte er es bei einem Kinoabend in Wien mit "Django Unchained" von Quentin Tarantino. Rund 350 ÖVP-Funktionäre und -Politiker waren der Einladung des Parteichefs gefolgt und wurden mit Sheriff-Sternen, einem Vizekanzler in Westernstiefeln und dem Motto "Black is back" belohnt.

Es gehe ihm darum, in die Politik auch "Ironie und Augenzwinkern" zu bringen, sagte Mitterlehner vor der Filmvorführung. Und nein, der Koalitionspartner SPÖ müsse sich nicht davor fürchten, dass in der Endphase der Steuerreform-Verhandlungen die Colts ins Spiel kommen. Doch meint der ÖVP-Chef, mit Tarantinos Oscar-gekröntem Film auch Inhalte transportieren zu können: Die Gewalt komme im Film "üppig" vor, räumte er ein, das wolle man nicht verherrlichen. Aber "die Gerechtigkeit zieht sich als Motto durch".

Ordentlich eingelaufen waren Mitterlehners Cowboy-Stiefel übrigens noch nicht: "Die sind ganz neu", erklärte er, und das restliche passende Outfit, etwa eine Lederjacke, habe er leider nicht in Wien. Aber nachdem ihm zum Parteitag im Vorjahr zu seinem Verbindungsnamen Django passendes Schuhwerk geschenkt worden war, hätten nicht zuletzt Journalisten danach verlangt, sie auch am Vizekanzler-Fuß bewundern zu können. Ob er sie beim nächsten Ministerrat anziehen werde, überlege er noch, so Mitterlehner, der damit für Gelächter im Kinosaal sorgte.

Staatssekretär mit Cowboyhut
Wiens ÖVP-Obmann Manfred Juraczka - die Veranstaltung war quasi eine Koproduktion von Bundes- und Landespartei - freute sich darüber, dass man mit dem Kinotreff "Lebensfreude, gute Laune, Augenzwinkern" verbreite. Staatssekretär Harald Mahrer wiederum, gewandet in Cowboyhut und Halstuch, wollte im Wort "unchained" im Titel keine Anspielung auf "entfesselt" - ein Lieblingsbegriff von Mitterlehners Vorgänger Michael Spindelegger - erkennen. Da gebe es wohl unterschiedliche Ansätze bei der Übersetzung, meinte er beim Plaudern vor dem Filmstart.

Die ÖVP-Anhänger waren hoch erfreut nicht nur über die Kinoeinladung, sondern auch über die Möglichkeit, sich mit dem Parteichef fotografieren lassen zu können. Der war nämlich gleich zweimal vertreten - in Fleisch und Blut und als Pappkamerad in kompletter "Django"-Montur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden