Mo, 20. November 2017

Nach Horror-Unfall

06.03.2015 14:16

Fernando Alonso dachte, er sei 13 Jahre alt

Wie geht's mit Fernando Alonso weiter? Beim Saisonauftakt in Australien ist der spanische Ex-Formel-1-Champ fix nicht am Start. Wie die "Krone" zuletzt berichtete, steht nach seinem Horror-Crash sogar das Karriereende im Raum. Indes werden brisante Details in der Causa Alonso bekannt. So soll er nach dem Aufwachen unter schweren Gedächtnislücken gelitten und gedacht haben, 13 Jahre alt zu sein.

Das will zumindest die spanische Zeitung "El Pais" in Erfahrung gebracht haben. Ihren Informationen zufolge soll Alonso im Spital nach seinem Erwachen schwer verwirrt gewesen sein. Auf die Frage des Arztes, ob er wisse, wer er sei, soll der zweifache Formel-1-Weltmeister geantwortet haben: "Ich bin Fernando, 13 Jahre alt, Go-Kart-Fahrer und ich will einmal in die Formel 1."

"Gewisse Gedächtnislücken"
Die "Krone" berichtete zuletzt, dass Alonso gemeint hatte, er fahre immer noch für Ferrari. "Fernando hatte gewisse Gedächtnislücken", bestätigt ein Insider. Das soll auch der Grund gewesen sein, weshalb man den Spanier nach seinem Unfall auf die Intensivstation verlegt und keinen Besuch von McLaren-Teammitgliedern erlaubt hatte. Im Laufe der Zeit hat Alonso aber sein Erinnerungsvermögen zum Glück wiedergewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden