Di, 21. November 2017

Steine geworfen

06.03.2015 12:28

Storch „Rudi“ getötet: Tiermörder ausgeforscht

Nach dem Tod des zweijährigen Weißstorchs "Rudi" vor fast drei Monaten in Niederösterreich ist der mutmaßliche Tiermörder nun ausgeforscht worden. Der verdächtige 20-Jährige hält sich derzeit in seiner Heimat Kosovo auf. Er wurde bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

Rudi war - wie berichtet - am 12. Dezember mit Steinen beworfen worden. Er wurde von einer Tierpflegerin bei einem Futterrundgang im Gehege schwer verletzt aufgefunden. Zwei Tage später verendete der Storch.

Als mutmaßliche Täter wurden seitens des Natur- und Tierparks Buchenberg in Waidhofen an der Ybbs von Anfang an zwei Besucher genannt, die erst etwa vier Wochen zuvor einen Kinderspielautomat am Areal zerstört haben sollen. Die beiden seien am 12. Dezember von Mitarbeitern gesehen worden.

Verdächtiger soll einvernommen werden
Einer der Männer, ein 19-Jähriger, wurde bereits einige Tage später einvernommen. Er habe ausgesagt, mit einem Gleichaltrigen im Zoo gewesen zu sein, der mit Steinen nach dem Tier geworfen hätte, teilte die Polizei damals mit. Er habe jedoch einen falschen Namen angegeben und erst bei einer weiteren Einvernahme den richtigen genannt, hieß es am Freitag.

Bei dem zweiten Mann handelt es sich um einen 20-jährigen kosovarischen Staatsbürger. Hinsichtlich einer Befragung des Verdächtigen in dem Fall von mutmaßlicher Tierquälerei sei nun Auslandsschriftverkehr eingeleitet worden, teilte die Landespolizeidirektion mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).