Di, 20. Februar 2018

Statt Küken-Tod

03.03.2015 09:07

"Hahn im Glück" gegen Tierleid bei Eier-Produktion

Es ist einfach nur barbarisch und unglaublich, das Töten männlicher Küken. Alleine in Deutschland werden im Jahr 50 Millionen getötet, vielfach geschreddert! In zwei Ländern hat man sich nun für ein Verbot entschieden. In der Steiermark sei das Töten von Küken kein Thema - und die Supermarktkette Hofer geht mit ihrer "Hahn im Glück"-Linie neue Wege.

"Bei uns in der Steiermark werden keine männlichen Küken umgebracht", schwört Anton Uitz, Obmann der steirischen Legehennenhalter. Schreddern sei ohnehin kein Thema – Österreich vergast Küken. Solche, die gerade einmal frisch geschlüpft sind. Über Förderbänder werden sie wie Müll in einen Container geschmissen und dann mit CO2 vergast.

"Männliche Küken werden nicht weggeschmissen"
Dabei handelt es sich um die männlichen Tiere – weil man diese für die Eierproduktion nicht brauchen kann. "Jedoch werden die dann nicht weggeschmissen", beteuert Uitz. "Sie werden etwa an Greifvogelwarten als Futter geliefert." Aber die Steiermark habe auch keine Vergasungsanlage. Uitz: "Weil wir die Legehühner aus großen Brütereien in Nieder- und Oberösterreich beziehen. Und bei Masthühnern werden Hennen sowie Hähne genommen."

Hofer erfolgreich mit "Hahn im Glück"-Produkten
Einen ganz neuen Weg geht die Kette Hofer mit dem aktuellen Angebot "Hahn im Glück", das ausdrücklich aus tierethischen Gründen ins Leben gerufen worden ist. Und fährt damit auf Erfolgsschiene! Die Nachfrage übersteigt derzeit sogar das Angebot – und wird heuer erweitert. Dabei werden Zweinutzungshühner artgerecht in Freilandhaltung aufgezogen. Die Hennen legen, die Hähne wachsen als Masthuhn heran und werden dann als Bio-Landhendl verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).