Do, 23. November 2017

Tragödie im Ötztal

01.03.2015 16:53

Autolenker (40) stürzte 150 Meter in den Tod

Ganz Umhausen steht unter Schock! Alfons R. (40), einer der in das Dorfleben bestens integriert war, starb Sonntag Früh auf dem Weg zum hochgelegenen Weiler Farst. Aus ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug vom Interessentschaftsweg ab und stürzte über das steile und unwegsame Gelände rund 150 Meter in die Tiefe.

Auf dem Weg in die Kirche machte Sonntag Früh einer der Bewohner des rund zwei Kilometer von Umhausen entfernten Weilers Farst eine schreckliche Entdeckung: Der Einheimische sah auf seiner Fahrt talwärts verdächtige  Spuren und  hielt Nachschau. Da entdeckte er einen  bis zur Unkenntlichkeit zerstörten grauen Fiat.
"Unweit des Autowracks lag der Lenker, der herausgeschleudert wurde und keine Überlebenschance hatte. Es ist ein Schock für die ganze Bevölkerung!", so Andreas Fitsch,  Kommandant-Stellvertreter der Polizeiinspektion Oetz im  "Krone"-Gespräch.

Bürgermeister Jakob Wolf: "Der Alfons war im Ort beliebt!"

Jakob Wolf, Bürgermeister von Umhausen, kannte den Verunglückten gut: "Ein tragisches Unglück, das uns im Ort allen sehr nahe geht. Der Alfons war voll in das Dorfleben integriert und bei der Bevölkerung beliebt." Alfons – er war ein gelernter Elektriker – war nicht verheiratet. Der 40-Jährige, der vier Geschwister hat, lebte in einer Garconniere im elterlichen Haus im Ort. "Das Wandern und Bergsteigen war seine große Leidenschaft. Er war viel und gerne in der Natur. Vermutlich wollte er auch am Sonntag in der Früh raus in die Natur", glaubt Jakob Wolf.

Mann wurde aus Auto geschleudert

Das Unglück dürfte sich beim Rauffahren auf den Weiler Farst kurz nach sechs  Uhr ereignet haben. "An der Stelle, wo das Unglück geschah, hatte der Alfons gar keine Überlebenschance. Der Wagen stürzte über einen Felsen ab. Dabei hat es ihn aus dem Auto geschleudert. Er war vermutlich nicht angeschnallt. Der Wagen schlug in der Folge auf der Straße darunter auf und stürzte dann noch einmal über den Wald in die Tiefe", schildert Wolf der "Krone" den tragischen Hergang. Derzeit laufen noch weitere  Ermittlungen, die genauen Aufschluss darüber geben sollen, warum Alfons R. auf dem schottrigen Interessentschaftsweg nach einer Links-Kehre von der Fahrbahn abgekommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden