Do, 23. November 2017

„Gebe nicht auf“

10.02.2015 17:24

Mario Matt kämpft nach Horror-Sturz um Slalomstart

Nach dem schweren Trainingssturz hat für Olympiasieger Mario Matt der Kampf um den WM-Slalom begonnen – die Chancen stehen 50:50, bis Freitag wird er in Denver behandelt.

Hotelanlage "The Gant" in Aspen, Appartement 1378: Mario Matt wird von Physiotherapeut Otmar Wallensteiner behandelt, Trainer Marko Pfeifer sitzt besorgt daneben. Nach dem schweren Trainingssturz hat für Matt der Kampf um den WM-Slalom begonnen.

"Gebe nicht so rasch auf"
Dienstagvormittag fuhr er nach Denver, sein rechter Fuß wird dort mit Lymphdrainagen behandelt. Matt: "Das ist nicht hilfreich – aber ich gebe nicht so rasch auf!" Augenzeugen des Sturzes waren schockiert. "Im ersten Moment dachte ich: Jetzt ist alles vorbei", erzählt Pfeifer. Und Marios Teamkollege Reini Herbst nickt: "Es hat wirklich schlimm ausgesehen. Und es ist für mich ein Wunder, dass das halbwegs glimpflich ausgegangen ist!"

Blutung im Knochen des Sprunggelenks
Wer die Bilder und das Video gesehen hat, der weiß, dass die Diagnose noch recht harmlos ist: Matt erlitt eine Blutung im Knochen des Sprunggelenks, die Kapsel ist leicht verletzt, das rechte Knie schmerzt ein wenig. Aber es hätte noch weit schlimmer ausgehen können. Und vor allem: Er muss die Hoffnung auf einen Start im WM-Slalom am Sonntag noch nicht ganz aufgeben.

"Die Chancen stehen derzeit 50:50", schätzt Pfeifer. Und der bald 36-jährige Matt, für den es das letzte Großereignis seiner Karriere sein dürfte, meint: "Die Schmerzen waren am Anfang schlimm, aber ich werde um den Start kämpfen."

Der Plan: Bis Freitag wird er in Denver behandelt, danach wird er probieren, ob er in einen Skischuh kommt. Falls das klappt, steigt er am Samstag auf die Skier und entscheidet dann über einen Start.

"Einen Matt darf man nie abschreiben"
Aber es wäre bei weitem nicht das erste Mal in Matts Karriere, dass scheinbar Unmögliches möglich wird: Er kam nach zwei schweren Schulterverletzungen wieder zurück, fiel später sogar aus den Top 40 der Weltrangliste – und wurde drei Jahre danach nach zwei WM-Titeln im Slalom sowie einem im Teambewerb im vergangenen Jahr in Sotschi Olympiasieger. Trainer Pfeifer vielsagend: "Eines wissen wir: Einen Matt darf man nie abschreiben!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden