Do, 22. Februar 2018

Prozess in Kärnten

10.02.2015 11:14

Mord oder Unfall? Richter prüft Tod von Kater

Wie musste das kleine Katerchen wirklich sterben? "Es wurde eindeutig schwer misshandelt", sagt eine erfahrene Tierärztin, die deshalb die Polizei eingeschaltet hat. "Es war ein Unfall. Er war patschert und fiel vom Kratzbaum", behauptet dagegen der Besitzer (26) vor Gericht.

Dass der Prozess um den Tod des Stubentigers vor Richter Dietmar Wassertheurer am Landesgericht Klagenfurt landete, scheint für Tierfreunde ein Glücksfall: Denn der Rat, selbst Katzenbesitzer, führt ein penibles Beweisverfahren, das klären soll, wie und warum der kleine Kater ein Schädel-Hirn-Trauma und eine ausgerissene Zunge erlitt und qualvoll sterben musste.

Angeklagter: "Hatte die Katze ja lieb"
Und auch das angeklagte Herrchen schaut er sich näher an: Immerhin hat der Bauarbeiter nicht nur möglicherweise ein Katzenleben auf dem Gewissen, sondern auch eine Tierärztin bedroht. "Wer weiß, ob Sie nicht überhaupt gefährlich sind?", rätselt auch der Staatsanwalt. "Um Gottes Willen, ich doch nicht", meint der Angeklagte, der die Katze, wie seine Freundin (19), nach eigenen Angaben "ja lieb hatte". Das Verfahren geht also weiter – mit einem tierärztlichen Gutachten und weiteren Zeugen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).