Di, 17. Oktober 2017

Naturtherapie

10.02.2015 10:32

Neues „Green Care“-Studium: Tiere zur Heilung

Wunderbares neues Bildungsangebot der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik in Wien: Dort wird jetzt im Fach "Green Care" ein sechssemestriges Masterstudium angeboten. Die künftigen Naturtherapeuten setzen vor allem Tiere und Pflanzen zur Heilung ein.

"Unsere Experten werden nach Abschluss ihrer Ausbildung sogar die unbelebte Natur, also Steine oder Wasser, als therapeutisches Mittel einsetzen. Und natürlich auch Pferde, Katzen, Hunde und noch viele Tiere mehr", versichert Studienleiterin Birgit Steininger.

Doch die Öko-Ausbildung ist um vieles breiter gefächert. Denn "Green Care" umfasst alle Initiativen und Aktivitäten aus Wissenschaft und Praxis, die mit Hilfe der Natur Heilerfolge im seelischen oder körperlichen Bereich bringen können. Auch Elemente wie Wälder, Gärten oder Bauernhöfe werden in dieses Konzept miteinbezogen. Steininger: "Mutter Natur ist eine gute Ärztin."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden