Do, 22. Februar 2018

Handballer in Not

06.02.2015 18:55

Star Karabatic soll nach WM-Sieg auf Anklagebank

Knapp eine Woche nach dem Handball-WM-Triumph in Katar werden Frankreichs Superstar Nikola Karabatic und zwei seiner Teamkollegen von einer Wettaffäre eingeholt. Die Staatsanwaltschaft in Montpellier forderte am Freitag, dass der Barcelona-Profi, sein Bruder Luka und Samuel Honrubia wegen Betrugs und Manipulation eines Liga-Spiels in Frankreich im Jahr 2012 vor ein Strafgericht gestellt werden sollten.

Wie französische Medien unter Berufung auf Justizkreise berichteten, sollen neben den Weltmeistern dem Antrag nach weitere 14 Personen auf die Anklagebank. Bei den anderen Beschuldigten handelt es sich um weitere ehemalige und aktuelle Profis des französischen Rekordmeisters Montpellier HB (MHB) sowie um Frauen, Freundinnen und Bekannte der Spieler. Ihnen drohen bis zu fünf Jahre Haft und Geldstrafen.

Insgesamt acht Handballer werden beschuldigt, das Spiel von MHB bei Cesson-Rennes (28:31) im Mai 2012 manipuliert und so Verwandten und Bekannten Wettgewinne von insgesamt rund 250.000 Euro ermöglicht zu haben.

Der Anwalt der Karabatic-Brüder, Jean-Marc Nguyen Phung, sagte am Freitag, sein Mandant habe eingeräumt, die umstrittenen Wetten getätigt zu haben. Wetten seien in Frankreich aber legal. Spielmanipulation könne den Karabatics nicht zur Last gelegt werden, da sie damals in Rennes nicht gespielt hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden