Do, 14. Dezember 2017

Aus Lift gefallen

05.02.2015 13:52

Männer ließen Achtjährigen im Stich - ausgeforscht

Jene beiden Männer, die im Salzburger Skigebiet Flachau den Absturz eines Achtjährigen aus einem Sessellift verschuldet und den schwer verletzten Schüler seinem Schicksal überlassen hatten, sind ausgeforscht worden. Die Skifahrer aus den Niederlanden rechtfertigten ihr rücksichtsloses Verhalten damit, dass sie davon ausgegangen seien, dem Achtjährigen werde bereits geholfen. Die Urlauber werden angezeigt.

Der dramatische Vorfall spielte sich laut Polizei am Mittwoch gegen 11 Uhr am Sessellift "Star Jet 1" am Flachauer Griessenkar ab. Der achtjährige Bub - er gehörte einer Schulskigruppe an - stieg mit den beiden ihm unbekannten Männern in den Lift. Die Fahrt verlief zunächst ohne besondere Vorkommnisse, bis sich der Sessellift dem Ausstieg näherte.

Sicherheitsbügel zu früh geöffnet
Noch vor Beginn der angebrachten Auffangnetze öffneten die beiden Männer den Sicherheitsbügel - ein fataler Fehler. Der Achtjährige rutschte aus dem Sitz, stürzte etwa fünf Meter in die Tiefe und landete im Schnee. Dabei brach er sich den Unterarm und zog sich zudem Abschürfungen im Gesicht zu.

Männer überließen Bub seinem Schicksal
Die beiden Verursacher des Unglücks, die den Sturz des Buben wohl mitbekamen, tangierte das Schicksal des Schülers aber offenbar gar nicht. Die Männer stiegen aus dem Lift und machten sich, ohne dem Achtjährigen zu helfen oder sich zumindest über seinen Gesundheitszustand zu informieren, einfach davon.

Augenzeugen des Unglücks eilten dem schwer verletzten Schüler indes zu Hilfe und alarmierten die Einsatzkräfte. Mit der Pistenraupe wurde der Achtjährige ins Tal gebracht und ins Krankenhaus eingeliefert.

Duo am Donnerstag von Liftpersonal wiedererkannt
Am Donnerstagvormittag zog es die beiden Männer allerdings erneut auf die Piste und dabei auch noch zum selben Sessellift. Die Skifahrer wurden dort vom Liftpersonal wiedererkannt - die Polizei wurde alarmiert. Auf die Frage, warum sie dem Achtjährigen am Mittwoch nicht geholfen hatten, gaben die beiden Niederländer im Alter von 50 und 62 Jahren an, dass sich nach dem Vorfall bereits mehrere Menschen bei dem verletzten Kind eingefunden hätten. Sie seien davon ausgegangen, dass er bereits versorgt werde.

Zudem erklärten sie, dass sie den Vorfall einem Mitarbeiter der Bergbahnen gemeldet hätten. Diese Angaben würden noch überprüft, sagte Polizeisprecherin Irene Stauffer. Die Urlauber erwarten nun Anzeigen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden