So, 22. Oktober 2017

Waffe gefunden

31.01.2015 17:11

Neunjähriger bedroht Jugendlichen mit Totschläger

Ein mit einem sogenannten Totschläger bewaffneter Neunjähriger hat die Polizei im Salzburger Flachgau beschäftigt: Der Bub war selbstständig zur Polizei gefahren, um nach einem Streit mit einem Jugendlichen Anzeige zu erstatten. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Bub den Älteren mit der gefährlichen Waffe bedroht hatte.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der Bursch am Donnerstag in der Polizeiinspektion am Wallersee aufgetaucht. Er wollte anzeigen, dass er und sein Freund von einem 14-Jährigen geschlagen worden seien. Der Ältere habe auch sein Fahrrad weggenommen und es bei einem Jugendzentrum abgestellt.

Die Beamten fuhren mit den beiden Buben dorthin und stellten den mutmaßlichen Schläger. Bei den Befragungen stellte sich aber heraus, dass der Neunjährige vor der Attacke mit einem "Eisenrohr" gedroht habe, das beim Ausschwingen länger geworden sei. Der Bub gab an, dass es sich dabei um einen Regenschirm handelte. Um das zu beweisen, holte er "das Ding".

Schlagstock auf Spielplatz gefunden
Die Polizisten staunten nicht schlecht, als er mit einem Teleskopschlagstock zurückkam - besser bekannt unter der Bezeichnung "Totschläger". Der Schüler sagte aus, dass er den Stock auf einem Spielplatz gefunden habe und sich vor dem Jugendlichen schützen wollte. Die Polizisten stellten die gefährliche Waffe sicher. Außerdem sprachen sie mit den Eltern des Neunjährigen ein ernstes Wort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).