Fr, 25. Mai 2018

Kurz nach Start

26.01.2015 21:54

NATO-Jet in Spanien abgestürzt: Elf Menschen tot

Beim Absturz eines griechischen Kampfflugzeugs auf einem NATO-Stützpunkt in Spanien sind am Montag elf Menschen, die beiden Piloten aus Griechenland und neun Franzosen, ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Personen seien bei dem Drama verletzt worden, teilte ein Sprecher des spanischen Verteidigungsministeriums mit.

Die Maschine vom Typ F-16 war nach Angaben des Verteidigungsministeriums kurz nach dem Start auf eine Parkfläche geprallt, auf der andere Flugzeuge abgestellt waren und für ihre Starts vorbereitet wurden. Der Jet hatte plötzlich an Schub verloren.

Das Flugzeug hatte in dem Stützpunkt in Los Llanos bei Albacete im Südosten Spaniens an einem Ausbildungsprogramm der NATO teilgenommen. Augenzeugen berichteten, nach dem Absturz habe es eine Explosion gegeben. Auf Bildern und Videoaufnahmen waren dunkle Rauchwolken und Flammen zu sehen. Ein Großaufgebot der Einsatzkräfte war vor Ort, um mehrere brennende Flugzeuge zu löschen und die Verletzten zu versorgen.

Stoltenberg: "Unglück trifft gesamte NATO-Familie"
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sprach von einer Tragödie: "Ich bin tieftraurig über das Unglück." Dieses treffe die "gesamte NATO-Familie", da Menschen aus mehreren Nationen ums Leben kamen. Das Flugzeug habe an einer Übung im Rahmen eines NATO-Programms teilgenommen, das dazu diene, die multinationale Kooperation bei Flugeinsätzen zu verbessern.

Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy zeigte sich auf Twitter "bewegt" und drückte sein Beileid aus. Verteidigungsminister Pedro Morenes und Luftwaffenchef Francisco Javier Garcia Arnaiz begaben sich zum Unglücksort, der etwa 250 Kilometer südostlich von Madrid liegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden