Do, 19. Oktober 2017

Erste Stellungsnahme

22.01.2015 20:00

Prinz Andrew weist Sex-Vorwürfe persönlich zurück

Prinz Andrew hat sich erstmals persönlich zu einer angeblichen Sex-Affäre geäußert und die Vorwürfe zurückgewiesen. "Ich will einfach wiederholen und erneut bestätigen, was der Buckingham-Palast bereits an meiner Stelle erklärt hat", sagte der 54-jährige Sohn von Königin Elizabeth II. am Donnerstag in Davos. "Ich konzentriere mich auf meine Arbeit."

In zwei Statements hatte der Londoner Palast die Behauptung zurückgewiesen, eine Minderjährige sei zum Sex mit Andrew gezwungen worden. Eine Frau behauptet an einem US-Gericht, Andrew habe mit ihr sexuelle Kontakte unterhalten, als sie erst 17 Jahre alt war.

Im US-Bundesstaat Florida, wo sie sich unter anderem getroffen haben sollen, wäre das strafbar. Die Frau behauptet auch, sie hätte als eine Art Prostituierte für einen Freund Andrews, den Multimillionär Jeffrey Epstein, gearbeitet. Die Anwälte der Frau wollen der Nachrichtenagentur PA zufolge, dass Andrew dazu unter Eid aussagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).