Fr, 15. Dezember 2017

"Ich bin zufrieden"

18.12.2014 19:45

Ecclestone als Formel-1-Boss bestätigt

Bernie Ecclestone bleibt im Hintergrund der Formel 1 der wichtigste Mann. Der Mehrheitseigner CVC bestätigte den 84-jährigen Briten am Donnerstag als Geschäftsführer der Formula One Group. Neu im Vorstand ist nach einer kurzen Abwesenheit Ex-Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo. Der Italiener soll Ecclestone künftig wie der Brite Paul Walsh als nicht-geschäftsführender Direktor zur Seite stehen.

Di Montezemolo, der seinen Job zu Beginn des neuen Jahres antritt, hatte im vergangenen Oktober nach 23 Jahren an der Spitze von Ferrari seinen Rücktritt vollzogen. Als Vertreter des Sportwagen-Herstellers saß er in dieser Zeit bereits im Formel-1-Vorstand. Vorsitzender des Vorstands bleibt der Österreicher Peter Brabeck-Letmathe, derzeit Präsident des Verwaltungsrates beim Lebensmittelkonzern Nestle.

Ecclestone führt die Formel 1 seit Jahrzehnten und ließ sich zuletzt auch durch den Schmiergeld-Prozess gegen ihn in München nicht zu einer Amtsaufgabe zwingen. "Ich bin zufrieden, solange der Vorstand zufrieden ist", hatte der Brite unlängst festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden