Mi, 18. Oktober 2017

Insassen verletzt

09.12.2014 12:11

Zehn Kilometer langer Stau nach Lkw-Brand auf A2

Folgenschwerer Verkehrsunfall in der Nacht auf Dienstag auf der Südautobahn bei Gleisdorf-West in der Steiermark: Ein 22-jähriger Lkw-Fahrer war kurz nach Mitternacht mit seinem Gefährt gegen einen Aufpralldämpfer gekracht, der Lastwagen kippte quer zu den drei Fahrstreifen um und ging wenig später in Flammen auf. Der Lenker sowie sein Beifahrer konnten sich leicht verletzt aus dem brennenden Fahrzeug retten. Die Folgen des Unfalls waren jedoch drastisch: Ein rund zehn Kilometer langer Stau stellte die Nerven der Autofahrer gehörig auf die Probe.

Der Unfall geschah um 0.30 Uhr, als der Lkw-Fahrer in Fahrtrichtung Villach wegen Sekundenschlafs plötzlich die Kontrolle über sein tonnenschweres Fahrzeug verlor. Der Laster prallte nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Nestelbach bei Graz gegen den Aufpralldämpfer eines stillgelegten Autobahnrastplatzes und wurde danach gegen die Betonleitwand geschleudert, wobei der Anhänger umkippte.

Lkw mit Holzpellet-Ladung ging in Flammen auf
Der Sattelschlepper schlitterte danach noch rund hundert Meter weiter, dabei wurde der Dieseltank aufgerissen, woraufhin sich 500 Liter Treibstoff über alle drei Fahrstreifen der Autobahn verteilten. Der Lkw - er hatte Holzpellets geladen - stürzte im Anschluss quer zur Fahrbahn um und ging nur Augenblicke später in Flammen auf. Gerade noch rechtzeitig gelang dem 22 Jahre alten Lenker aus Rumänien sowie seinem 24-jährigen Beifahrer die Flucht aus dem brennenden Schwerfahrzeug - beide kamen mit leichten Verletzungen davon.

Die A2 musste nach dem Unfall in Fahrtrichtung Villach gesperrt werden. Die eintreffenden Feuerwehren Nestelbach bei Graz, Ludersdorf und Gleisdorf begannen unverzüglich mit den Löscharbeiten. Diese zeigten rasch Wirkung, das Feuer konnte schließlich unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.

Zehn Kilometer langer Stau auf A2
Die umfangreichen Aufräumarbeiten hatten verheerende Auswirkungen auf den Frühverkehr. So hatte sich bis zum Vormittag ein rund zehn Kilometer Stau gebildet, der Verkehr wurde über den stillgelegten Parkplatz einspurig am Unfallort vorbeigeleitet. Zudem riet der ÖAMTC, auch über die B72 auszuweichen. Bis wann mit einer Entspannung der Verkehrslage zu rechnen ist, ist noch nicht abschätzbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).